.ausgestrahlt: bundesweite dezentralen Aktionswoche 5. bis 11. November

Liebe Freund/innen der Anti-Atom-Bewegung,

regt es euch auch so auf, wie viele Massenmedien momentan die Energiewende schlecht machen?
Wie so getan wird, als gebe es hier in Deutschland seit dem „Ausstiegsbeschluss“ des Bundestages keine Gefahren aus Atomkraftwerken mehr?

Dabei sind weiterhin neun gefährliche Reaktoren am Netz – und die meisten werden nach derzeitigen Plänen noch bis 2022 laufen.

Deshalb ruft .ausgestrahlt zu einer bundesweiten dezentralen Aktionswoche vom 5. bis 11. November auf, um das Risiko sichtbar zu machen. Ziel ist es, in möglichst vielen Orten die Menschen über die Gefahren aufzuklären. Das kann nur gelingen, wenn viele mitmachen.

Das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg macht bei dieser Aktionswoche mit und hat einen speziellen Flashmob geplant:

„Die-In“

Am Samstag, den 10.11.
um 13 Uhr 55
vor der City Galerie, Eingang Schöntal
Das Ganze funktioniert so:

- Sei um pünktlich um 13:55 Uhr am angekündigten Ort (Karte hier)
- Bring einen Zettel mit dem Radioaktivitätszeichen mit. (Vorlagen hier) Halte ihn bereit, aber noch versteckt.
- Verhalte Dich, als wärst Du ein Passant, sprich mit niemandem.
- Sinke um genau 13:58 Uhr zu Boden als würdest Du elendig krepieren. Leg das Radioaktivitätszeichen auf Dich.
- Bleibe zwei Minuten reglos und still liegen.
- Stehe um genau 14:00 Uhr langsam wieder auf, lasse das Radioaktivitätszeichen liegen, verlasse ruhig den Ort.

Wir hoffen, dass möglichst viele Menschen mitmachen, um die Aktion besonders eindrücklich aussehen zu lassen. Wir glauben, dass es ein starkes Bild abgeben wird, wenn viele Leute plötzlich zu Boden sinken und dies einen nachhaltigeren Eindruck bei PassantInnen vermitteln wird, als manch geschwungene Rede.

Deswegen: Sei dabei, verbreite diese Nachricht über Mund-zu-Mund, Email, Facebook und Co. und hilf mit, dass es ein Erfolg wird!

Weitere Infos hier:

Wir hoffen, euch zu sehen!

das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg

Gorleben soll leben – Stopp Castor!!

Gorleben soll leben!
Am Samstag, den 5. Nov. 2011 waren wir mit bis zu 15 Leuten in der Fußgängerzone vor Diekmann und protestierten gegen den Transport von hochradiokativem Material quer durch Deutschland in die „Kartoffelscheune“, den maroden Salzstock in Gorleben. Damit wird Platz geschaffen für die Produktion weiteren Atommülls in den französischen und deutschen AKWs. 11 „Castor“-Behälter beinhalten jeweils 4 mal soviel Radioaktivität wie bis jetzt in Fukushima freigesetzt wurde! Deutsche Enegergiekonzerne sind ausserdem am Bau mehrerer AKWs beteiligt, z.B. ganz neu E.on in Wales. Das zeigt, dass der so genannte „Atomausstieg“ seinen Namen nicht verdient! Wer mitfahren will zur Demonstration gegen den Castor-Transport am 26. November in Dannenberg, kann sich bei uns melden!

Die Mogelpackung der Bundesregierung – NEUE AUFLAGE!

Flugblatt \"Mogelpackung\" herunterladen

Flugblatt zum herunterladen und verteilen!

Film „Unter Kontrolle“ am 17.07. im Casino!

Film Unter Kontrolle

Das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg zeigt

am Sonntag, den 17.7. um 11 Uhr 30 im Casino

den brandneuen Kinofilm:

„Unter Kontrolle. Eine Archäologie der Atomkraft.“

mit anschließender Diskussion.

Hier könnt Ihr euch den Trailer anschauen.

(mehr…)

Petition: Aschaffenburg soll raus aus Kohle und Atomkraft!


Die Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG) betreibt zwar auf ihrer Webseite schönes greenwashing, aber Fakt ist:
Der Anteil von Atomkraft in ihrem Strommix beträgt 21% und der von fossilen und sonstigen Energieträgern 49%! (Quelle: www.stwab.de)
Das ist völlig inakzeptabel. Wir fordern, dass die AVG aus dem Atomstrombezug aussteigt und ihren Strom aus 100% erneuerbaren, regionalen Quellen bezieht!
Schließt euch dieser Forderung an! Unterschreibt die Petition online hier. (Emailadresse wird nicht veröffentlicht und Name auf Wunsch auch nicht)
Am besten ihr druckt auch noch gleich ein paar Listen aus, sammelt im Bekanntenkreis und schickt sie an drauf stehende Adresse zurück.
Für 100% Erneuerbare in Aschaffenburg!

Demo in Aschaffenburg am 4. Juni

5vor12thumb
Am Samstag, den 4. Juni organisiert die „Klima-Allianz Aschaffenburg“ eine Anti-Atom-Demo in Aschaffenburg unter dem Motto: „5 vor 12- abschalten!“
Um 11 Uhr 55 gehts los am Scharfeck (Ecke Sandgasse/ Herstallstraße).
Kommt alle mit und zeigt, dass wir mehr wollen als die wischi-waschi-Mogelpackung von Frau Merkel!
Alle 17 AKWs stilllegen- jetzt!

Eilaktion zum Mitmachen: EEG-Änderung!

Die Gesetzesvorlage von Umweltminister Röttgen sieht vor, primär Großanlagen im Bereich der Offshore-Windenergie und der Biomasse stärker zu fördern. Gleichzeitig sollen sich die Bedingungen für Windkraftanlagen an Land und für hofangepasste Biogasanlagen kleiner Landwirte deutlich verschlechtern.
Die Stoßrichtung dieser Vorschläge zielt auf eine Begünstigung großindustrieller Erzeugung, wovon vor allem große Energiekonzerne profitieren. Dezentralität, Bürgerbeteiligung, Netzintegration und Förderung des Mittelstandes (und damit Wettbewerb) werden damit ausgebremst.

Gerade durch die überdurchschnittliche Förderung der Offshore-Windenergie würden sich die Kosten für die Erneuerbaren Energien steigern und damit die Strompreise deutlich erhöhen.

Das ist für uns nicht hinnehmbar.

Beteiligt euch an dieser Emailaktion: www.nein-zu-atomkraft.de/mailing.html (Menüpunkt EEG 2012)
(mehr…)

Atom-Risiko bis 2o22? Nicht mit uns!



Appell Atomkraft abschalten

„Bis tief in die Nacht auf Montag hat die Regierung um den Atomausstieg gerungen. Herausgekommen ist eine gigantische Mogelpackung: 10 Jahre lang soll der Ausstieg komplett pausieren! Erst 2021 sollen sechs Reaktoren und 2022 drei vom Netz gehen – ein tödliches Risiko! Die Debatte, die dann anstehen würde, können wir uns schon ausmalen: Es ginge um längere Laufzeiten.

So verkommt der Ausstieg zur Farce! Mit einem Bürger/innen-Appell richten wir daher unsere Botschaft an Kanzlerin Merkel: Wir wollen einen echten Atomausstieg – ohne Tricks und Hintertüren. Sobald wir über 100.000 Unterschriften beisammen haben, veröffentlichen wir den Appell in großen Tageszeitungen.
Unterzeichnen Sie unseren Bürger/innen-Appell!
(mehr…)

Rückblick 28.05.

Frankfurt 28.05. -Foto ArbeiterfotografieWow, über 160.000 Menschen- die zweitgrößten Anti-Atom-Proteste, die es je in Deutschland gegeben hat. Und wir waren dabei! Fast 70 AschaffenburgerInnen beteiligten sich an der gemeinsamen Zugfahrt nach Frankfurt. Einge waren auch mit dem DGB in Fürth. Ein Dankeschön an alle!

Gut zu sehen ist unser Transparent auch auf youtube.com

Gemeinsame Fahrt zur Großdemo 28.05.2011


Da Frankfurt die nächstgelegene Demo-Stadt ist, fährt das Anti-Atom-Bündnis Aschaffenburg mit dem Zug dorthin und ruft diejenigen, die nicht mit dem DGB nach Fürth fahren, auf, mitzukommen.
Wir treffen uns um 11 Uhr 15 am Hauptbahnhof Aschaffenburg, Gleis 8, um gemeinsam mit Wochenendtickets zu fahren.
Meldet euch an unter: antiatomaschaffenburg@jpberlin.de oder kommt spontan vorbei. Wenn möglich, 20-Euro-Schein mitbringen wg. Fahrkartenautomaten. Für InhaberInnen sehr schmaler Geldbeutel gibt es einen Zuschuss aus der Bündniskasse.